Frauen&Schweiz: etü FS2021 bestellen

Unsere neuste Ausgabe ist uns ganz besonders wichtig, denn sie steht im Zeichen des 50-Jahr-Jubiläums zum allgemeinen Stimmrecht in der Schweiz. Wir verweilen aber nicht im Jahr 1971, sondern folgen der Geschichte von Frauen in der Schweiz quer durch die Jahrhunderte.

Da ist natürlich viel Lokalgeschichte dabei: Von einem keltischen Frauengrab, das vor drei Jahren in Aussersihl entdeckt worden ist, spazieren wir an Zürichs Zunfhäusern vorbei zur Saffa-Insel, wo 1958 die „Frauenlandi“ stattfand — nicht lange, bevor 1959 die erste eidgenössische Vorlage zum Frauenstimmrecht abgelehnt wurde. Dann drehen wir die Zeit wieder zurück, ins konservative Nidwalden der 1930er, das damals eine Pionierleistung für die Rechte von trans Personen erbrachte. Wir fahren auch ins Thurgau, wo 1964 das letzte „Italienerinnenheim“ geschlossen wurde, verbringen auf der Suche nach der Heiligen Idda einen Nachmittag in einem Pfarrhaus im Toggenburg und landen gegen Abend auf dem Dorfplatz von Ennenda des Jahres 1977. Es ist still dort, denn die Dorfgemeinschaft sitzt im örtlichen Sääli; eine Arbeitsgruppe aus Zürich zeigt Filmaufnahmen von einer Abtreibung.

Das mal als Vorgeschmack. Im druckfrischen etü findet sich natürlich noch viel mehr — von Frauenfussball über Geschichtsmythen bis zu einem re-reading von Iris von Rotens Frauen im Laufgitter, das vor über 70 Jahren die Schweiz in Aufruhr brachte.

Normalerweise verkaufen wir die Hälfte unserer Auflage zum Druckkostenpreis von CHF 5.- zu Semesterbeginn an der Uni. Dieses Semester hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. Um unser Heft trotzdem an die Frau, den Mann und alle anderen Geschlechter zu bringen, sind wir auf Hilfe angewiesen. Wir möchten eine möglichst hohe Auflage drucken. Dazu brauchen wir möglichst viele Vorbestellungen. Also: hier lang bitte!